Vergleiche Einträge

Grundsteuerreform: Endlich Nägel mit Köpfen?

Grundsteuerreform: Endlich Nägel mit Köpfen?

Die Diskussion um die Grundsteuer begleitet die Bundesbürger seit Beginn des Jahres. Das Thema war von Anfang an brisant, weil nicht nur alle Grundbesitzer betroffen sind, sondern alle Deutschen, die wohnen. Inzwischen wurden die verschiedenen Modelle mehrfach geändert, erweitert oder gestrafft worden. Die Situation ist festgefahren, der Bundesfinanzminister bleibt nahezu unbeweglich.

Diese Modelle werden je nach Position favorisiert: 1.) das Flächenmodell auf Basis von Grundstücks- und Gebäudeflächen. Es erfüllt die Vorgaben des Verfassungsgerichts und könnte kurzfristig umgesetzt werden, 2.) eine Flächensteuer, die sich auf die Wohnfläche und nicht auf den Wert bezieht und 3.) das Scholz-Modell, das Nettokaltmiete, Wohnfläche, Baujahr, Grundstücksfläche und Bodenrichtwert sowie diverse Ausnahmen berücksichtigt.

Fachleute halten den letzten Vorschlag für ein bürokratisches Monster. Rund 30,9 Millionen Grundstücke müssten neu bewertet werden, außerdem etwa 4,4 Millionen wirtschaftliche Flächen im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sowie rund eine Million Fälle, in denen kein Einheitswert vorliegt.

Höchst umstritten ist auch die von Bayern geforderte Öffnungsklausel, die es den Bundesländern ermöglichen würde, jeweils eigene Regelungen zur Grundsteuerberechnung einzuführen.

Inzwischen gibt es sogar den Vorschlag des niedersächsischen Wirtschaftsministers Bernd Althusmann, der die Grundsteuer zugunsten eines Zuschlags auf die Einkommensteuer abschaffen will.

Abschaffen wollen einige auch die Umlagefähigkeit der Grundsteuer auf die Mieter. Die Grundsteuer würde für den vermieteten Grundbesitz dann den Charakter einer Vermögensteuer annehmen, was wiederum verfassungswidrig wäre, und darüber hinaus ein Hemmnis für private Vermieter. Gerade diese stellen aber in Deutschland den überwiegenden Teil der Mietwohnungen zur Verfügung.

(Image by Pexels from Pixabay)

img

Jason Howard Peterson

Als selbständiger Immobilienmakler (IHK), liegt mein Fokus bei Bewertung, Verkauf und Vermietung im gesamten Rhein-Main-Gebiet. Es ist tatsächlich eine Herzensangelegenheit für mich: Wenn ich morgens aufwache, freue ich mich darauf, Menschen und Immobilien zusammenzubringen.

Zusammenhängende Posts

Eigenbedarfskündigung: Sorgfältige Sachverhaltsaufklärung bei Härtefallklausel

Der Bundesgerichtshof, BGH, hat in zwei Entscheidungen seine Rechtsprechung präzisiert (BGH,...

Weiterlesen
Jason Howard Peterson
durch Jason Howard Peterson

Verbreitete Irrtümer im Mietrecht

Halbwissen oder falsch weitergegebene Informationen führen oft zu Unsicherheit und münden nicht...

Weiterlesen
Jason Howard Peterson
durch Jason Howard Peterson

Immobilieninvestition: Ist der Zug jetzt abgefahren?

„Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren sehnen“, lautet ein...

Weiterlesen
Jason Howard Peterson
durch Jason Howard Peterson